Zur Startseite
  Startseite
.
  Tourismus
.
  Bürgerservice
aktuelle Informationen
Rathaus
Gemeinderat
Bürgermeister
Zahlen, Daten, Fakten
Einrichtungen
Kinder und Jugendliche
Aktuelle Informationen
.
Die Kirchen
Formulare
Naturbad
Serviceportale, Bildung
Bebauungspläne
Satzungen, Verordnungen
Schnelles Internet
1. Förderverfahren
2. Förderverfahren
.
Meldung Wasserzählerstand
Kommunalwahlen 2014
.
  Rathaus online
.
  Freizeit und Sport
.
  Wirtschaft
.
  Kultur, Vereine
.
  Veranstaltungen
.
  Die Hochries
.
  Service
.
  Kontakt
.
  Partner
.
  Nachbargemeinden
.
.
Tourenplaner Samerberg
 
. . .
.
 
.
 
.
 
aktuelle Informationen
.
16.01.2018
.
.

Bibertätigkeit zu gefährlich für das Trinkwasser - Landratsamt genehmigt Sofortmaßnahmen in der Samerberger Filze

.
.
Obwohl der Biber von den Naturschützern ein gern gesehener Gast ist, wird er von den Verantwortlichen der Gemeinde Samerberg derzeit nicht willkommen geheißen. In den vergangenen Monaten haben sich die massiven Tätigkeiten des Bibers in der Samerberger Filze gefährlich nah an den Fassungsbereich der Trinkwasserversorgung hin bewegt.
Die Verantwortlichen sehen diese Entwicklung mit großer Sorge: „Vor kurzem hat der Biber sogar ein Steuerungskabel unserer Trinkwasserversorgung zerbissen“, warnt Bürgermeister Georg Huber.
Bei einem Ortstermin mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes, und mit
Dipl.- Geol. Eduard Eichenseher, der seit vielen Jahren die Samerberger Trinkwasserversorgung fachlich begleitet, wurde nun klar: es besteht dringender Handlungsbedarf.
Eichenseher machte vor Ort deutlich: „Durch die Grabtätigkeiten des Bibers und den Wasseraufstau an seinen Dammbauten werden die vorhandenen Wasserwegsamkeiten wieder aktiviert und intensiviert. Negative Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung sind nicht nur nicht auszuschließen, sondern als wahrscheinlich anzunehmen. Es ist deshalb dafür Sorge zu tragen, dass der Steinbach im Bereich der Allgemeinverfügungsfläche, welche den hygienisch sensiblen Nahbereich der Trinkwasserfassungen abdeckt, nicht durch den Biber angestaut wird.“
Auch das Wasserwirtschaftsamt äußerte sich kritisch zur aktuellen Situation. Oberregierungsrat Dipl.-Geol. Klaus Sandforth vom Fachbereich Wasserversorgung,
Grundwasser- und Bodenschutz: „Aus hydrogeologischer Sicht stellen diese Auswirkungen aufgrund der Lage in der Engeren Schutzzone ernsthafte hygienische Risiken für die Brunnen dar und sind daher aus wasserwirtschaftlicher Sicht nicht tragbar.“
Die Biberbeauftragten des Landratsamtes, Markus Sichler und Manuela Müller, waren sich einig: Als Sofortmaßnahme zur Gefahrenabwehr darf die Gemeinde den Biberdamm in der Nähe des „Brunnen 3“ aus dem Gewässer entnehmen.

 

 
weitere News:
15.01.2018
Samerberger Vereine im OVB Medienhaus

.
.
27.12.2017
Premieren- und Lach-Erfolg bei Grainbacher Theater Generationen-Sprünge

.
.
18.12.2017
Stimmungsvoller Dorfadvent in Törwang

.
.
.
alle Einträge anzeigen alle Einträge anzeigen
.
 
 
Impressum © 2018 Gemeinde und Tourismusverein Samerberg Webdesign & Realisierung UHC Medien